Wenn der Winter Einzug hält, bedeutet das für viele Kinderfahrzeuge: Winterpause. Gerade für Kinderelektrofahrzeuge sind die Witterungsbedingungen der dunklen Jahreszeit wahres Gift. Und so gibt es eine monatelange Auszeit.

 

Nicht so für einen erprobten und robusten Trettraktor.

 

Denn der kann einiges aushalten. Und nicht nur das. Er kann auch richtig sinnvoll eingesetzt und ins winterliche Spiel eingebunden werden.

 

Von glücklichen Kids,  die über einen Trecker mit Anhänger verfügen, können zum Beispiel Schneetransporte durchgeführt werden. Dabei ist es egal, ob der „Abraum“ vom Schneeschippen hinters Haus verfrachtet werden soll, oder ob das „Baumaterial“ für den Schneemann oder gar das eigene kleine Iglu zur „Baustelle“ gefahren werden muss.

 

So eine richtige Organisation solcher Projekte bringt viel mehr Spaß als wenn alles „von Hand“ gemacht wird. Außerdem bekommt Junior so Einblicke in die logistischen Abläufe, die hinter solchen Unternehmungen stecken.

 

Richtig professionell wird es, wenn der Kindertraktor sogar über eigene Schneeketten verfügt. Diese gibt es im Zubehör und im realen Einsatz haben sie dann ihren wirklich großen Auftritt. Und so wird aus dem Ganzen dann auch ein Schuh. Denn so ein Kindertrecker gehört ins Freie, er braucht Bewegung und möchte gefahren und ausgepowert werden. Und somit hat er einige „Bedürfnisse“, die sich mit denen des kleinen Traktorfahrers auf wunderbare Weise decken.

 

Dieser, entsprechend warm angezogen, kann so auch im Winter viele tolle Stunden an der frischen Luft verbringen, und zwar mit jeder Menge Abwechslung. Denn der Kinder-Traktor lässt sich in jedes Szenario einbinden. Wenn die Schneebahn mit diesem eingeebnet wurde, können die Kids dann zum Beispiel auch schnell zum Schlitten wechseln. Und nach der Zeit auf der Piste wird der Schlitten dann mit der „Zugmaschine“ in die Garage gezogen.

 

Ach ja, um die Piste einzuebnen, Wege frei zu machen oder das Baumaterial für die unterschiedlichen Projekte zusammen zu schieben etc. eignet sich natürlich jeder Frontlader. Für die wahren Profis gibt es aber auch einen richtigen Planierschild. Dieser lässt sich natürlich nicht nur im Sommer, sondern auch in der winterlich-weißen Pracht optimal einsetzen. Nicht nur, aber auch als Schneeschieber findet dieser ein großartiges Betätigungsfeld.

 

Lust auf weitere Ideen?

 

Nun, dann raus ins Freie mit den Kids, rauf auf den Trecker und einfach loslegen… die Ideen kommen naturgemäß beim „machen“ ganz von alleine… viel Spaß dabei :)

11.11.2017 20:42 von

Dem aufmerksamen Beobachter fällt es auf: in den Wetterberichten taucht wieder häufiger die Meldung „Schneefall bis in die tieferen Lagen“ auf.  Und wenn man vor die Tür tritt sind die niedrigen Temperaturen auch für jeden sofort spürbar. Das alles zeigt: der Winter steht mal wieder vor der Tür.

 

Und so wie jeder einzelne für sich seine Vorbereitungen für die kalte Jahreszeit trifft, so wie die öffentlichen Dienste sich auf den „Ernstfall“ vorbereiten und auch sonst überall eindeutige Beweise für den nahenden Winter (z.B. Winterreifengeschäft) zu finden sind, treten auch die richtigen Utensilien für das geliebte Kinderfahrzeug stärker in den Fokus.

 

Letzteres trifft allerdings nur für diejenigen zu, die stolzer Besitzer eines für alle Witterungsbedingungen geeigneten Fahrzeugs sind. Für Elektrokinderfahrzeuge zum Beispiel kommt nun wohl vor allem eine wahrlich „dunkle“ Zeit, denn  diese fristen ihr Dasein entweder bis zum nächsten Frühjahr im Schuppen, oder sie dürfen vielleicht zumindest im Kinderzimmer geparkt werden.

 

Freuen dagegen können sich Kinder, die einen richtigen tollen Trettraktor ihr Eigen nennen. Denn diesem macht es nichts aus, wenn es mal etwas kälter draußen ist. Mit einer gut eingeölten Kette trotzt er dann auch herbstlicher Nässe und sogar, was viele vielleicht nicht ahnen, dem winterlichen weißen Zauber.

 

Und das nicht nur behelfsweise, ooooohhhhhh nein.

Im Gegenteil: Kindertraktoren von Rolly Toys sind sogar bestens für den Winter gerüstet. Denn es gibt extra die passenden Erweiterungen für Eis und Schnee. Wer es nicht glaubt, kann sich im Zubehörshop davon überzeugen.

 

Wie bei der Familienkutsche von Papa und Mama im „Großen“ gibt es da nämlich richtige Schneeketten für den Kindertrecker. Gerade für alle, die in Regionen leben, in denen es noch richtige echte Winter gibt, ist sowas eine wirklich tolle Sache.

 

So perfekt ausgerüstet kann ihr Kind dann auch den Schneeschieber-Aufsatz zum Einsatz bringen. Dieser wird wie die bekannten Fronlader ganz einfach am Traktor vorne angebracht und schon kann ihr Nachwuchs loslegen, im Garten und rund ums Haus für freie Wege zu sorgen.

 

Die Eltern müssen dann eigentlich nur noch darauf achten, dass Junior auch schön warm angezogen ist.

So bringt der Kinder-Trecker auch  in winterlichen Zeiten viel Spielspaß und sogar einen spürbaren Nutzen. Der einzige, der da bei der Spielfreude noch mithalten kann, ist der Schlitten. Vielleicht kann dieser ja noch besser als sonst auf der vorher professionell frei geräumten Bahn dann für winterlichen Spaß sorgen.

29.10.2017 19:50 von

Eis kratzen, kürzere Tage, niedrigere Temperaturen, dicke Mäntel… die Zeichen stehen eindeutig mal wieder auf „Winter“. Was den Erwachsenen nicht nur Freude bereitet, ist für Kinder eine Jahreszeit mit einem ganz eigenen, unverwechselbaren Zauber.

 

Neben den Höhepunkten wie St. Martin (gefühlt auch schon fast Winter), Nikolaus, Weihnachten und Silvester (die Weihnachtsferien nicht zu vergessen) steht ganz oben mit auf der Liste der Freuden, die nur diese Jahreszeit bringen kann: Schnee.

 

Denn Schnee bietet Spielfreude und Möglichkeiten, wie sie eben nur dieser weiße Zauberstoff bieten kann. Man kann Schneemänner bauen oder sogar Iglus, man kann Schneeballschlachten veranstalten…und man kann Schlitten fahren.

 

Letzteres geht, wie vielleicht viele wissen,  mit fast allem, was irgendwie rutschen kann. Von der (mittlerweile verpönten) Plastiktüte über die klassischen Holzschlitten bis hin zu modernen und perfekt designten Kunststoffschlitten.

 

Bei der Suche nach dem richtigen Schneeflitzer sollte man unbedingt auch bei Rolly Toys reingucken. Denn hier finden sie Schlitten, die mit ihrem ganz eigenen unverwechselbaren Design auf tolle Weise anders sind. Anders zum einen in der gelungenen Optik. Aber vor allem auch in der praktischen Konstruktion und der hohen Qualität.

 

Praktisch deshalb, weil sie handlich und kompakt gestaltet sind. So lassen sie sich leicht ins Auto packen und überall hin mit nehmen. Leicht und praktisch aber auch für den kleinen Fahrer. Denn dank der Bauart (hohl geblasen) ist der Schlitten sehr leicht. Dennoch ist er äußerst stabil. Kein Wunder: die langjährige Erfahrung aus dem Bau von robusten Kinderfahrzeugen für alle Witterungsbedingungen ist auch in die winterlichen Fahrzeuge eingeflossen.

 

Für einen optimalen Kontakt zur Fahrfläche mit perfekten Gleiteigenschaften sorgen die Stahlschieneneinlagen unter den Kufen. Denn das ist neben der Sicherheit und Belastbarkeit (übrigens bis 100 kg, da können auch Papa/Mama mal aufsteigen) natürlich besonders wichtig: die Fahrt soll Spaß bringen. Und das tut sie natürlich nur, wenn der Schlitten auch flott über die Piste fegt.

 

Und das tut er. Und ein echter Hingucker auf der Piste ist er mit seiner modernen, und doch ans traditionelle Schlittendesign angelehnten Erscheinung auch noch.

 

Für alle, die bereits die Vorzüge von Rolly Toys mit Trettraktoren & Co. kennen und schätzen gelernt haben, dürfte es eine erfreuliche Sache sein, dass sie auch für den Winter hier ein zuverlässiges Gefährt für den Nachwuchs finden…

22.10.2017 14:50 von
21.10.2017 14:46

Der feuerrote Flitzer für unbeschwerte Kinderjahre

 

Mit diesem tollen Dreirad verschaffen sie ihrem Kind den perfekten Einstieg in die „Welt da draußen“.  Sobald der Aktionsradius zunehmend größer wird und die eigenen vier Wände zurück gelassen werden, braucht es die nötige Mobilität. Außerdem bringt die Fahrt mit dem Dreirad eine völlig neue Erfahrung mit sich. Nach dem Krabbeln und dem Laufen ist dies quasi der nächste logische Schritt in der ganz persönlichen Entwicklung der Fortbewegung.

 

Stabilität, Mobilität und Spielspaß…

 

Für Kinder ab 2 ½  Jahren ist das Dreirad das optimale Kinderfahrzeug. Denn im Gegensatz zu Roller oder Fahrrad, die sich für später besser eignen, bietet das Dreirad Standfestigkeit. Es steht durch die Bauweise von alleine und der kleine Fahrer braucht noch keinen ausgeprägten Gleichgewichtssinn. Für die ersten eigenständigen Fahrten ist es also bestens geeignet. Dabei bringt der stabile Metallrohrrahmen ein Höchstmaß an Stabilität. Die Luftbereifung schließlich sorgt für optimale Fahreigenschaften, ganz egal wie holprig der Untergrund auch sein mag.

Die Erkundung der Umwelt macht natürlich auf so einem tollen Flitzer deutlich mehr Spaß als zu Fuß. Und natürlich ergeben sich mit einem eigenen Fortbewegungsmittel auch völlig neue Spielszenarien.

 

Praktische Extras und cooles Design

 

Mit seinem silberfarbenen Rahmen und den Felgen und dem Schmutzfänger in Rot bringt das Trento richtig viel Farbe in den Kinderalltag.  Und das ist noch nicht alles. Mit der praktischen Handbremse kann die Fahrt,  sollte es doch allzu schnell gehen, sicher abgebremst werden. Kinderleicht und zuverlässig, so wie es sein soll. Dank des verstellbaren Sitzes und dem stufenlos höhenverstellbaren Lenkers mit rutschfesten Sicherheitsgriffen lässt sich das Dreirad zudem auch nach einem Wachstumsschub der Größe entsprechend immer optimal an den kleinen Fahrer anpassen.

Für die weiteren Wege, die mit Mama und/oder Papa gemeinsam zurück gelegt werden, gibt es dann noch die praktische Teleskopschiebestange. Damit haben sie Junior stets sicher unter Kontrolle, ohne dass das Fahrvergnügen unterbrochen werden muss. Für eine ruckelfreie Fahrt sorgt in diesem Fall der zu schaltbare Freilauf.

 

 

Alles in allem…die beste Wahl für die ganz jungen Fahranfänger…

 

Egal ob Junge oder Mädchen, das Trento ist die perfekte Wahl für die ersten Kinderjahre, ein echter Klassiker in modernem Gewand...

Rolly Toys Dreirad Trento

21.10.2017 14:46 von

Kinder der 70er und auch noch der 80er-Jahre erinnern sich vielleicht an die schneereichen Winter. Damals gab es schon mal wochenlang geschlossene Schneedecken und die weiße Pracht gehörte fest zum Alltag dazu. Das ist heutzutage in dieser Form nicht mehr der Fall. Natürlich gibt es immer noch Schnee und manchmal liegt er auch mehrere Tage lang. Aber den größten Teil des Winters müssen gerade die Kids in vielen Teilen des Landes auf ihn verzichten. Und wenn er mal liegt ist er auch schnell wieder durch nachfolgenden Regen oder wärmere Temperaturen dahingerafft.

 

Für den Spielalltag im Winter hat das gewisse Folgen. Denn konnte man früher mit den Kids ziemlich sicher eine gewisse Zeitspanne im Freien planen, um mit dem Schlitten auf die Piste zu gehen, fallen die Tage an der frischen Luft wegen des fehlenden Schnees häufiger aus. Denn ohne Schnee macht es, wenn es frostig ist, draußen eben weniger Spaß. Und so droht die dunkle Jahreszeit zu einer Zeit im Kinderzimmer und den eigenen vier Wänden zu werden.

 

Es sei denn, man hätte eine attraktive Alternative für den Schlitten. Und die gibt es glücklicherweise auch: nämlich den Trettraktor.

 

Freilich, einen Schlitten mit seiner ganz spezifischen Spielfreude kann er nicht ersetzen. Das kann kein anderes Kinderfahrzeug, das liegt in der Natur der Sache. Aber der Traktor hat einige Vorzüge, die zumindest die schneefreie Zeit auch im Freien attraktiv machen.

 

Mit der richtigen Kleidung können die Kids mit dem Trecker auch bei winterlichen Temperaturen raus in die Natur fahren. Denn der Kindertrecker ist eine robuste Sache, die einiges aushält. Und da dieser über die Pedale mit Körperkraft angetrieben wird, sind die Kinder in Bewegung und können so der Kälte umso besser trotzen. Mit dem Traktor kann dann ja zum Beispiel die Schneebahn ein wenig vorbereitet und präpariert werden, damit der Schlitten auch freie Bahn hat, sobald der Schnee dann kommt.

 

Das schönste dabei ist: sie haben eine tolle Motivationshilfe, die Kleinen eben auch in den winterlichen Stunden mal an die frische Luft zu locken. So erfüllt der Kinder-Trettraktor nicht nur im Frühling/Sommer seine Funktion, sondern wird zum treuen Begleiter über das ganze Jahr hin.

17.10.2017 14:35 von

Kindertretfahrzeuge sind naturgemäß vor allem dazu gedacht, im Freien genutzt zu werden. Dort ist ihr „natürlicher Lebensraum“, um es mal etwas blumig zu formulieren. Für Trettraktoren trifft dies natürlich in ganz besonderem Maße zu.

 

Doch nicht jeder hat einen eigenen Garten oder genug Platz, um den Nachwuchs in Wohnungsnähe mit dem Fahrzeug draußen fahren zu lassen. Doch andererseits haben viele ein kleines Ferien- oder Wochenenddomizil, an dem man die Seele baumeln lassen und sich die wohlverdienten Stunden im Freien gönnen kann.

 

Und genau dort bietet sich dann auch die Möglichkeit, den Kids ihre besonderen Spielmöglichkeiten zu schaffen. Warum also nicht dort den eigenen kleinen Kindertraktor parken? Für die Kinder ist es dann ein weiterer schöner Anreiz, sich auf das Wochenende im Schrebergarten, auf dem Campingplatz oder eben dort zu freuen, wo das geliebte Kinderfahrzeug seinen Platz hat.

 

Die positiven Effekte eines solchen Arrangements liegen klar auf der Hand. Die Motivation für den Nachwuchs, sich auf den Standortwechsel zu freuen, steigt. Und der fehlende Platz oder mangelnde Möglichkeiten  in oder um die eigene Wohnung spielen keine Rolle mehr.

 

Manch einer mag hier einwenden, dass die Freude und Motivation der Kleinen von ganz alleine steigt, wenn es am Wochenende ins Grüne geht. Und das wird in den allermeisten Fällen wohl auch so sein. Zumindest, solange das Wetter schön und es warm und eben sommerlich ist. Doch was passiert, wenn der Herbst kommt und die Erwachsenen die zahlreichen Arbeiten verrichten müssen, um alles winterfest zu machen?

 

Vielleicht kennen viele Erwachsene das Problem. Das Wetter wird trübe und man hat noch einiges am kleinen Schrebergartenhäuschen zu tun. Oder der Wohnwagen will ausgemistet oder winterfest gemacht werden, die Pflanzen müssen reingeholt und auf die kalte Jahreszeit vorbereitet werden. In diesen Zeiten kann es dann passieren, dass die Kids zu quengeln anfangen. Vielleicht ist es im warmen Kinderzimmer ja doch angenehmer?

 

Dann ist es toll, wenn man als Eltern die Trumpfkarte „Kindertrecker & Co.“ ziehen kann. Denn Junior kann auch diesen „winterfest“ machen. So schafft man nicht nur eine tolle Motivation,  sondern auch eine sinnvolle Beschäftigung und es entsteht ein Verantwortungsgefühl für das eigene Fahrzeug. Und die Vorfreude, den Traktor beim ersten warmen Sonnenstrahl wieder rauszuholen, wird dadurch sicher auch gefördert...

16.10.2017 14:32 von
13.10.2017 14:21

Der treue Begleiter durch die ersten Kindheitsjahre

 

Mit dem Trettraktor Case Puma CVX 225 können Sie ihrem Kind einen Begleiter schenken, der treu und zuverlässig über die gesamte frühe Kindheit seine Dienste leistet. Geeignet für Kinder zwischen drei und sieben Jahren bringt er alles mit, was ein gutes und höchst vielseitiges Kinderfahrzeug ausmacht. Denn als Kindertrecker ermöglicht er auch Ausflüge in schwieriges Gelände. Da kann es ruhig auch mal holprig und dreckig werden, der Traktor hält alles aus, was ein aktiver und abenteuerlicher Kinderalltag bringen kann.

 

 

Als echter Allrounder lässt der Puma keine Wünsche offen

 

Egal ob die Fahrt über ebenen Boden oder ob es raus ins Gelände oder auf den kleinen Acker im heimischen Garten geht: der Puma meistert alle Geländearten. Doch das Fahren an sich ist nur ein kleiner Ausschnitt der Möglichkeiten, die der Kindertrecker bietet. Denn mit den richtigen Erweiterungen kann ihr Nachwuchs viele große neue Spielwelten erleben. So  lässt sich der Trettraktor mit einem praktischen Frontlader aufrüsten. Damit lassen sich dann alle möglichen Dinge bewegen, sei es der Sand im Sandkasten, Erdreich im Garten oder auch mal Grünzeug oder Laub. Und wenn dann noch der passende Anhänger dazu kommt geht es erst so richtig los. Dann kann Junior das Material auch auf professionelle Weise transportieren und so einen richtigen kleinen landwirtschaftlichen Betrieb organisieren…genau wie es die „Großen“ machen.

So eignet sich der Puma besonders gut als Grundstock für eine komplette tolle Spielwelt.

 

Robuste Konzeption sorgt für Belastbarkeit und Langlebigkeit

 

Damit der Kinder-Trecker auch treu all die Jahre durchhält, ist er besonders stabil konstruiert. So ist der Integralkettenantrieb besonders geschützt. Um die Belastungen auch in schwierigem Gelände zu meistern wurde eine extra stabile Stahlhinterachse verbaut. Zusammen mit der ebenso robusten Drehschemellenkung ergibt sich so ein Fahrzeug, das jeder Herausforderung gewachsen ist.

 

Damit ihr Nachwuchs auch nach jedem Wachstumsschub stets sicher im Sitz Platz nehmen kann ist dieser individuell einstellbar. Auf ebenen Flächen schließlich werden auch die Erwachsenen dank der geräuscharmen Fahrt die standardmäßigen Flüsterlaufreifen zu schätzen wissen.

 

Schenken sie Spielspaß, der sowohl Kreativität als auch körperliche Betätigung fördert…und das alles an der frischen Luft…besser geht es nicht…

Rolly Toys Case Puma CVX 225

13.10.2017 14:21 von

Nun ist es fast schon wieder soweit, der Sommer neigt sich unweigerlich dem Ende entgegen, es wird kühler draußen, buntes Laub bestimmt die Szenerie. Höchste Zeit also, alles einzupacken und sich ins Haus zu flüchten? Ist die Zeit auch für den Trettraktor erstmal zu Ende?

 

Warum eigentlich?

 

Auch der Herbst eignet sich hervorragend für viele schöne Stunden, gerade für die Kleinen. Wenn der Garten winterfest gemacht wird fallen viele Aufgaben an, an denen auch Junior sich in einem gewissen Rahmen beteiligen kann. Er/Sie kann ja zum Beispiel einfach mal den eigenen Trecker mit Anhänger für den Transport diverser Dinge zum Gartenschuppen nutzen. Die Eltern können so das Spiel sinnvoll gestalten und haben ihre Kleinen dabei auch praktischerweise im Auge.

 

Angst um den Kindertrecker braucht man dabei nicht zu haben. Denn der ist extra dafür ausgelegt, dass er auch widrigen Gegebenheiten gewachsen ist. Wenn man ehrlich ist macht es ja auch Spaß, durch eine frische Brise zu brausen, vorausgesetzt, der kleine Traktorfahrer ist entsprechend warm angezogen.

 

Und auch das ist das Schöne dabei: auf dem Trettraktor ist genug Platz, auch wenn mal der dicke Pulli oder eine Jacke angezogen werden muss. Und so kann der Traktor ohne Bedenken auch durch den ganzen Herbst gefahren werden, selbst wenn es mal durch nasse Wiesen oder Schlamm geht.

 

Gerade bei solchen Gegebenheiten wird der unschätzbare Vorteil erkennbar, der zum Beispiel durch den perfekten Schutz des Kettenantriebs gewährleistet wird. So kann die Fahrt sicher und ungestört durch das Gelände gehen. Und danach zeigt sich auf angenehme Weise ein weiterer Vorteil, denn die Reinigung ist folgerichtig auch schnell und problemlos durchzuführen.

 

Wer es möchte und den Nachwuchs entsprechend motivieren will, kann ja immer wieder schöne kleine Aktionen starten. So kann der Traktor, wenn er mit einem Frontlader ausgestattet ist, perfekt zum zusammenschieben des Herbstlaubs eingesetzt werden. Und im Anschluss kann dasselbe dann zu einem Haufen aufgetürmt oder per Anhänger zum Komposter gefahren werden.

 

Was macht einem Kind mehr Freude, als helfen zu können und auf spielerische Weise etwas zu unternehmen, das auch noch zusätzlich zum Spielspaß einen Sinn hat?

 

Doch auch wenn es einfach nur zum Fahren und Spielen nach Draußen geht: der Kindertrecker ist vielleicht das letzte Spielzeug vor dem Schlitten, das der Witterung weichen muss….wenn überhaupt. :)

28.09.2017 13:24 von
23.09.2017 12:53

Ein Trettraktor ist für ein Kind eine feine Sache. Er ist nicht nur ein Fahrzeug, sondern ein Multifunktionsspielzeug, das je nach Erweiterung viele besondere Möglichkeiten bietet. Mit einem Frontlader zum Beispiel wird aus dem Trecker ein vielseitig einsetzbares Spezialfahrzeug.

Kommt dann noch ein Anhänger hinzu, potenzieren sich die möglichen Spielszenarien weiter.

Nun gibt es aber noch so viele weitere Fahrzeuge, Erweiterungen und Anhänger. Wie soll man da alles abdecken als einzelne Familie?

Es ist klar, dass man dies nicht kann und auch natürlich gar nicht muss. Aber die riesige Auswahl an Kinderfahrzeugen und deren Zusatzequipment bieten eine schöne andere Möglichkeit. 

Für Wohngegenden mit entsprechendem Zusammenhalt und enger Zusammenarbeit in der Nachbarschaft spricht man sich ja in der Regel ab, wenn es um gemeinsame Aktionen geht. Eine gemeinschaftliche Gartenparty wird so organisiert, dass jeder etwas zum Gelingen beisteuert. Und es ist für jeden klar, dass man sich abspricht. Es würde nichts bringen, wenn jeder Schwenkbraten mitbringt, aber niemand für den Kartoffelsalat zuständig ist. Also sieht man zu, dass jeder seine ganz spezielle Zuständigkeit hat.

Warum nicht dasselbe Prinzip auch bei den Kindertreckern anwenden?

Wenn jedes Kind einen Traktor mit einer etwas anderen Grundausstattung hat, können sich die Freunde gegenseitig im Spiel helfen und ergänzen. Sprechen sich die Eltern ein wenig ab, kann bei der schrittweisen Erweiterung darauf geachtet werden, dass jeder etwas anderes dazu nimmt. Kriegt der eine zum Geburtstag vielleicht den Bagger, kann der nächste den passenden Anhänger dazu schenken. So wird Stück für Stück aus einzelnen kleinen Trettraktor-Fahrern eine richtige kleine Baustellenconnection. Das Zusammengehörigkeitsgefühl wird dadurch um einiges gefestigt. Und vielleicht besteht in der Siedlung oder Spielstraße ja sogar die Möglichkeit, einen eigenen kleinen Bereich für die Kids zu reservieren, in dem sich richtige kleine oder auch große Projekte organisieren lassen.

An den nötigen Kinderfahrzeugen sollte es dann zumindest nicht mehr fehlen, denn wenn jeder seinen Teil dazu beiträgt, kommt ein richtig umfassender Fuhrpark zusammen, mit Spezialtreckern für jede Gelegenheit. Aufgabenteilung und Teamwork werden so schon von Kindesbeinen an gelernt, eine schönere Art, dies zu erleben, lässt sich kaum vorstellen.

Vielleicht ist dies ja mal ein schönes Gesprächsthema beim nächsten Nachbarschaftsfest…

23.09.2017 12:53 von
Nach oben