Zubehör als Weihnachtsgeschenk?


So langsam geht es wieder mal auf Weihnachten zu. Und aus diesem „langsam“ wird, auch wie jedes Jahr, sehr schnell ein „schnell“. Glücklich derjenige, der dann bereits alle Weihnachtsgeschenke in trockenen Tüchern hat und so dem Einkaufsstress ein Schnippchen schlägt.

 

Wer schnell alles erledigt haben will, tut also gut daran, rechtzeitig auch das richtige Geschenk gerade für die Kinder auszusuchen. Denn diese Frage kann nicht selten mehr Zeit in Anspruch nehmen als das eigentliche Einkaufen.

 

Eine schöne  Möglichkeit, an die nicht immer sogleich gedacht wird, ist zum Beispiel, ein bereits vorhandenes Spielzeug durch eine Erweiterung aufzuwerten. Doch manch einer fragt sich da vielleicht, ob die Freude bei den Kids dann auch wirklich genauso groß ist als wie bei einem ganz neuen Geschenk.

 

Doch diese Sorge ist unberechtigt, wenn man denn die richtige Erweiterung auswählt und/oder die Vorfreude auch bereits im Vorfeld ein wenig darauf lenkt.

 

Und so sieht es dann auch bei der Aufrüstung des bereits vorhandenen Trettraktors aus.

 

Ein neuer Aufsatz wie etwa ein Frontlader oder ein toller neuer Anhänger zum Trecker sind mit Sicherheit Geschenke, die ihren Nachwuchs begeistern werden. Man muss einfach nur vorher schon mal beim Spiel immer wieder darauf hindeuten, wie toll es doch wäre, wenn man nun den Sand für die Sandburg oder die Erde für den kleinen Acker usw. mit einem richtigen Anhänger transportieren könnte. Und so kann man langsam darauf hinarbeiten und die Vorfreude darauf stärken. Im Prinzip macht man dies ja mit allen Geschenken. Denn am Heiligen Abend soll es ja vor allem große Freude geben und keine Enttäuschung.

 

Da die meisten Erweiterungen in direktem Zusammenhang mit dem Traktor stehen, ist es auch eine hübsche Idee, vorher den Trecker schön sauber zu machen und quasi “aus dem Verkehr zu ziehen“. So erhält man dann die Möglichkeit, den neuen Frontlader, Schneeschieber oder Kehraufsatz bereits einsatzbereit am vorhandenen Kindertrecker anzubringen.

 

Wenn dann ein fertiger Traktor mit dem neuen Feature fahrbereit unter dem Weihnachtsbaum steht, kann nichts mehr schief gehen.

 

Allerdings wäre es in diesem Fall nicht unklug, einen Bereich im Kinderzimmer oder in der Wohnung bereits zu „präparieren“, in dem das neue „Teil“ dann auch sogleich ausprobiert werden kann. Denn die ersten Fahrten zum „kennen lernen“ können bereits im Haus gemacht werden. Wenn es die Witterung erlaubt, steht aber auch einer ersten Bewährungsprobe im Freien am 1. Weihnachtstag nichts mehr im Wege…



Nächster Artikel:
Treckerbau bei Oma & Co.
Nach oben