Technisches Verständnis entwickelt sich auch beim Spielen


25.08.2017 09:39

Über die Frage, welchen Anteil die genetische Veranlagung oder die Erziehung an der Herausbildung der unterschiedlichsten Fertigkeiten hat, streiten und debattieren seit jeher Experten und Pädagogen. Selbstverständlich kann und soll diese Frage an dieser Stelle unbeantwortet bleiben, ja sie muss es, wenn selbst die klügsten Köpfe darüber uneinig sind.

Doch unabhängig davon, wie groß der Anteil der Veranlagung ist, wenn diese vorhanden ist muss sie auch die Gelegenheit dazu bekommen, sich zu entfalten. Denn ganz von alleine werden auch die berühmten Gene nicht aktiv, oder zumindest nur in einem bestimmten Maß.

Genauso wie beim Sport oder ganz allgemein bei der körperlichen Entwicklung, bedarf es eines Trainings, braucht es Übung und Herausforderungen, spielt das Einüben bestimmter Abläufe eine entscheidende Rolle. Sehr anschaulich kann man das bei der Entwicklung unserer jungen vierbeinigen Hausgenossen beobachten. Hunde und Katzen, die Bällen, Wollknäueln oder anderen Spielsachen nachjagen, üben auf diese Weise die Fertigkeiten, die später für die Jagd von entscheidender Bedeutung sein werden.

Nicht anders ist dies auch bei unserem menschlichen Nachwuchs. Das „spielen“ ist viel mehr als Spaß und Zeitvertreib, es stellt ein wichtiges Element der kindlichen Entwicklung da. Es leuchtet ein, dass die Art und die Qualität des Spielzeugs, mit dem der kleine Mensch sich beschäftigt, einen enormen Einfluss auf die Richtung hat, die dessen Entwicklung nimmt.

Auch für das technische Verständnis spielen eigene Erfahrungen eine große Rolle. Denn es ist klar, dass man einem Vorschulkind nicht mit mathematischen Formeln die Gesetze der Physik näher bringen kann. Doch kann es grundlegende Gesetze durch eigene Erfahrung selbst erkunden. Erfahrungen mit Dingen wie Hebelwirkung oder ein Gespür für Zugkraft und Volumen in einem Behälter zum Beispiel entwickeln sich beim Spielen ganz von selbst. In späteren Jahren fällt das Aneignen der theoretischen Grundlagen dieser Themen dann auch sicher leichter.

Für die Wahl des richtigen Spielzeugs kann man also allgemein sagen: Nicht nur Spaß und schönes Design, sondern auch Funktionalität und ein Mindestmaß an Realitätsnähe sind gefragt.

Auf den speziellen Bereich der Kinderfahrzeuge übertragen bieten sich Funktionsfahrzeuge als perfekte Wahl an. Ein Traktor, der besondere Funktionen wie eine Schaufel oder einen Anhänger hat, kann einfach viel mehr als ein einfaches Kinderauto. Trecker, die sich auch noch weiter aufrüsten lassen, wachsen mit zunehmendem Alter des Kindes mit und Ihr Nachwuchs lernt zudem, wie einzelne Elemente Stück für Stück aufeinander aufbauen. Man kann also ohne Übertreibung sagen: Kindertrecker sind das perfekte Multifunktionsspielzeug.




Neu eingetroffen - unbedingt probieren!

Nach oben