Teamgeist und Sozialverhalten – die positiven „Nebeneffekte“ bei Multifunktions-Kinderfahrzeugen (Teil 2)


Teamgeist und Sozialverhalten spielerisch erlernen

 

Im Gegensatz zu einem einfachen Kinderfahrzeug bietet eine komplette Spielwelt eine viel größere Dimension für Kinder. Das Fahrzeug wird Teil eines großen Szenarios, das, und hier kommt der entscheidende Punkt, auch mit Spielkameraden, Freunden und wenn man möchte,  sogar mit Erwachsenen geteilt werden kann.

 

Trettraktoren mit Frontladern, Bagger, Anhänger und zahlreiche Zusatz-Erweiterungen regen Kinder dazu an, sich selbständig Projekte auszudenken. Diese müssen je nachdem geplant, organisiert und dann durchgeführt werden. Das mag an dieser Stelle sehr theoretisch klingen, ist aber in kleinem Maßstab genau das was Kinder tun, wenn sie zum Beispiel eine größere Sandburg bauen oder vielleicht ein kleines „Feld“ im heimischen Garten anlegen möchten.

 

Solch eine Planung und Durchführung zusammen mit Freunden bringt aber den schönen Nebeneffekt, dass die Spielkameraden eben auch zusammen arbeiten müssen. Die Kids überlegen gemeinsam, wie man die Sache angeht, diskutieren miteinander und teilen ihre Aufgaben ein. Vielleicht verfügt auch jeder über einen Trecker mit ganz eigenen Fähigkeiten.

Das alles passiert natürlich eher unbewusst und instinktiv, aber genau so wird ein soziales Miteinander trainiert.

 

Natürlich gibt es bei solchen Aktionen, wie bei allen Spielarten, auch mal Streit. Was mancher Erwachsene  vielleicht eher negativ bewertet ist aber eigentlich sehr positiv zu sehen. Denn Streitereien und Konflikte gehören zum Leben genauso dazu wie die harmonischen Momente. Und gerade bei solchen schönen gemeinsamen Unternehmen kann man sehr gut Wege einüben, wie man sich auch wieder einigen kann. Denn am Ende will sicher jedes Kind das mitmacht auch, dass das „Projekt“ fertig wird. Zumindest entsteht eine Art Gemeinschaftsgefühl, und das fördert i n der Regel die Motivation, sich eben wieder irgendwie „zusammen zu raufen“.

 

Im Prinzip wird mit dieser Idee genau das wieder aufgenommen, was Jahrhunderte und Jahrtausende lang völlig natürlich war. Ob die gemeinsam nachgespielte Jagd in der Steinzeit, das zusammen gebaute Baumhaus oder sogar die zusammen ausgeheckten Streiche (Max und Moritz lassen grüßen): gemeinsame Aktivitäten schweißen zusammen.

 

Und so werden eben auch wahre Freundschaften gebildet. Denn wenn nach letzterem Fall, einem (am Ende natürlich aufgeflogenen) Streich die verdiente Strafe folgt, muss eben auch diese gemeinsam ausgelöffelt werden. Nichts vereint Freunde besser. Vielleicht werden die Kinder-Trecker dann zur gemeinsamen „Laubeinsammel-Strafaktion“ eingesetzt :)



Nächster Artikel:
Zweckentfremdung?

Neu eingetroffen - unbedingt probieren!

Nach oben