Teamgeist und Sozialverhalten – die positiven „Nebeneffekte“ bei Multifunktions-Kinderfahrzeugen (Teil 1)


In Zeiten, in denen die Menschen zunehmend nur noch über Smartphone & Co. kommunizieren und das direkte Miteinander unter die Räder zu kommen droht, erscheint es geboten, die direkte Kommunikation von Angesicht zu Angesicht wieder zu fördern. Diskussionen und Studien zu diesem Thema gibt es viele, doch im Prinzip ist es leicht ersichtlich, dass das soziale Miteinander sich dadurch stark verändert, vermutlich nicht unbedingt zum Guten.

 

Soziales Verhalten wird bekanntlich bereits in den Kinderjahren erlernt und ausgebildet. Möchte man seinen Nachwuchs in die Lage versetzen, ein komplexes und ausgeprägtes Sozialverhalten zu erlernen, sollte man sich frühzeitig mit diesem Thema befassen.

 

Dem richtigen Spielzeug kommt dabei eine sehr große Bedeutung zu. Denn mit Spielzeug wird über den Katalysator „Spielspaß“ alles erlernt, was im Erwachsenenleben später wichtig sein wird. Neben kognitiven und handwerklich-technischen Fertigkeiten gehört eben auch das soziale Miteinander dazu.

 

Wer kurz darüber nachdenkt wird schnell verstehen, dass Spielzeuge, die vor allem dazu geeignet sind, das Kind alleine zu beschäftigen, genauso wenig Anreize geben, ein „Miteinander“ zu entwickeln wie solche, welche wenig Eigeninitiative erfordern. Welche Arten von Spielsachen darunter zu verstehen sind, mag jeder für sich selbst prüfen und entscheiden.

 

Auch bei Kinderfahrzeugen gibt es diesen Unterschied.

 

Elektrokinderfahrzeuge zum Beispiel bieten zwar jede Menge Funktionen, allen aber ist gemein, dass sie ein eher passives Verhalten fördern. Das beginnt bei der Fortbewegungsart und endet bei der Berieselung mit Musikeffekten und Fahrgeräuschen.

 

Multifunktionsfahrzeuge und die dazugehörigen Spielsysteme dagegen verfolgen einen völlig anderen Ansatz. Das ganze Konzept, das sich dahinter verbirgt, hat zum Ziel, die Kinder zu selbstständigem „Spielen“ zu ermutigen. Und dies in nahezu allen Feldern, die das Spiel mit sich bringt. Ob es nun die körperliche und handwerkliche Betätigung sei, die kognitive, phantasieanregende Beschäftigung mit Problemen oder eben auch das soziale Miteinander mit Spielkameraden, alles soll sich aus der eigenen Kreativität des Kindes  entwickeln. Die Kindertraktoren mit Anhängern, Frontladern oder gar Kehrmaschinen, Bagger und anderen Kinder-Fahrzeuge dienen als Mittel dazu, dem Kind seine unendlichen Möglichkeiten deutlich zu machen.

Und natürlich dienen sie, fast nebenbei, auch dazu, das Spiel mit viel Spielfreude interessant zu machen.

 

Zum eigentlichen Punkt, der Entwicklung von Teamarbeit und sozialen Fähigkeiten mehr in Teil 2…




Neu eingetroffen - unbedingt probieren!

Nach oben