14.12.2017 20:38

Das erste Türchen ist schon lange geöffnet und andere Türchen sind dazu gekommen, der Nikolaus war auch schon da, der Count-Down zum Heiligen Abend nimmt rasant Fahrt auf. Wie jedes Jahr geht es auf einmal ganz schnell. Und der Weihnachtsstress, der ja möglichst vermieden werden soll, kommt doch irgendwie immer wieder mal durch.

 

Wie schön, wenn sie da schon alle Geschenke zusammen haben und zumindest diesen Punkt auf der To-Do-Liste abhaken können. Und vielleicht haben sie für den/die Kleine(n) dieses Jahr ein besonders schönes Geschenk: einen Trettraktor, Bagger oder sogar entsprechendes Zubehör zum bereits vorhandenen Fuhrpark.

 

Damit die Überraschung nicht verdorben wird, werden die Geschenke, zumindest für die Kids, ja ganz gerne erstmal irgendwo sicher verwahrt. Mit verpackten Präsenten ist das auch in der Regel ganz gut möglich. Doch wie sieht es kurz vor dem großen Abend aus, wenn der Traktor zusammen gebaut und für die feierliche Übergabe schön zurecht gemacht werden soll?

 

Was tun, wenn die Räumlichkeiten, etwa ein abgeschlossener Kellerraum etc. nicht verfügbar sind und der Zusammenbau dadurch Gefahr läuft, zur „Entdeckung“ zu führen?

 

Dies ist wieder einmal ein Paradebeispiel dafür, wie schön und praktisch es ist, wenn man dann Ausweichmöglichkeiten hat. Denn bei Oma/Opa, anderen Familienmitgliedern oder auch guten Freunden gibt es bestimmt die Möglichkeit, in Ruhe und sicher vor allzu „neugierigen“ Blicken den Kindertrecker optimal vorzubereiten.

 

Man sollte nur darauf achten, dass die „Produktionsstätte“ nicht allzu weit weg vom Ort des Geschehens in der Heiligen Nacht liegt. Denn unerwartete Wetterbedingungen könnten dann den Transport gefährden. Wer kennt es nicht? Ausgerechnet an Heilig Abend kommt der unerwartete Schneesturm oder gar Glatteis unbekannten Ausmaßes. Oder genau zu diesem Termin streikt die Familienkutsche.

 

Über mögliche Katastrophen am Fest der Feste sind ja schon zahlreiche Bücher geschrieben und Filme gedreht worden.

 

Also: Vorbereitung ist alles. Und wenn das lang ersehnte Kinderfahrzeug dann sicher und rechtzeitig seinen Platz unter dem Baum eingenommen hat,  kann die Bescherung dann wirklich mit großer Freude erfolgen… und zwar stressfrei…

 

An dieser Stelle dann, natürlich nicht nur, aber auch ganz besonders allen Eltern:

 

Stressfreie Feiertage und katastrophenfreie Bescherung, Freude und Besinnlichkeit…

14.12.2017 20:38 von

So langsam geht es wieder mal auf Weihnachten zu. Und aus diesem „langsam“ wird, auch wie jedes Jahr, sehr schnell ein „schnell“. Glücklich derjenige, der dann bereits alle Weihnachtsgeschenke in trockenen Tüchern hat und so dem Einkaufsstress ein Schnippchen schlägt.

 

Wer schnell alles erledigt haben will, tut also gut daran, rechtzeitig auch das richtige Geschenk gerade für die Kinder auszusuchen. Denn diese Frage kann nicht selten mehr Zeit in Anspruch nehmen als das eigentliche Einkaufen.

 

Eine schöne  Möglichkeit, an die nicht immer sogleich gedacht wird, ist zum Beispiel, ein bereits vorhandenes Spielzeug durch eine Erweiterung aufzuwerten. Doch manch einer fragt sich da vielleicht, ob die Freude bei den Kids dann auch wirklich genauso groß ist als wie bei einem ganz neuen Geschenk.

 

Doch diese Sorge ist unberechtigt, wenn man denn die richtige Erweiterung auswählt und/oder die Vorfreude auch bereits im Vorfeld ein wenig darauf lenkt.

 

Und so sieht es dann auch bei der Aufrüstung des bereits vorhandenen Trettraktors aus.

 

Ein neuer Aufsatz wie etwa ein Frontlader oder ein toller neuer Anhänger zum Trecker sind mit Sicherheit Geschenke, die ihren Nachwuchs begeistern werden. Man muss einfach nur vorher schon mal beim Spiel immer wieder darauf hindeuten, wie toll es doch wäre, wenn man nun den Sand für die Sandburg oder die Erde für den kleinen Acker usw. mit einem richtigen Anhänger transportieren könnte. Und so kann man langsam darauf hinarbeiten und die Vorfreude darauf stärken. Im Prinzip macht man dies ja mit allen Geschenken. Denn am Heiligen Abend soll es ja vor allem große Freude geben und keine Enttäuschung.

 

Da die meisten Erweiterungen in direktem Zusammenhang mit dem Traktor stehen, ist es auch eine hübsche Idee, vorher den Trecker schön sauber zu machen und quasi “aus dem Verkehr zu ziehen“. So erhält man dann die Möglichkeit, den neuen Frontlader, Schneeschieber oder Kehraufsatz bereits einsatzbereit am vorhandenen Kindertrecker anzubringen.

 

Wenn dann ein fertiger Traktor mit dem neuen Feature fahrbereit unter dem Weihnachtsbaum steht, kann nichts mehr schief gehen.

 

Allerdings wäre es in diesem Fall nicht unklug, einen Bereich im Kinderzimmer oder in der Wohnung bereits zu „präparieren“, in dem das neue „Teil“ dann auch sogleich ausprobiert werden kann. Denn die ersten Fahrten zum „kennen lernen“ können bereits im Haus gemacht werden. Wenn es die Witterung erlaubt, steht aber auch einer ersten Bewährungsprobe im Freien am 1. Weihnachtstag nichts mehr im Wege…

03.12.2017 20:48 von

Die Wahl des richtigen Weihnachtsgeschenks ist nicht immer leicht. Die Frage stellt sich nicht bei jedem, aber bei vielen immer wieder aufs Neue. Und auch oder gerade die Kids sind in ihren Erwartungen und Wünschen nicht immer ganz eindeutig einzuschätzen.

 

Außerdem will man als Eltern nicht immer nur einfach etwas schenken was Spaß macht, (oder zumindest nichts, was dies nur eine kurze Zeit lang macht), sondern auch sinnvoll ist. Auch möchten viele nichts, dass am Ende nur eintöniges Rumsitzen zur Folge hat, etwa vor einem Bildschirm.

 

Andererseits gibt es ein dermaßen großes Spektrum an Möglichkeiten, dass man leicht überfordert sein kann bei der Auswahl. Was also tun?

 

In kurzen Stichworten: Interessen rausfinden, Kriterien dazu nehmen (Spielzeugart und Einsatzmöglichkeiten, streichen was man vermeiden möchte), Möglichkeiten eingrenzen… und dann, wenn das „Feld“ deutlich auf wenige mögliche Geschenke eingeengt ist: vergleichen und entscheiden.

 

Für alle Vergleiche unter diversen anderen Spielzeugen soll an dieser Stelle nicht weiter eingegangen werden. Für den Vergleich zwischen Trettraktor & Co. und anderen Spielzeugarten gibt es einige allgemeine Punkte, die man als Entscheidungshilfen in Erwägung ziehen kann.

 

-        Langfristige Spielfreude

Es gibt Spielzeuge bzw. Siele, die, wenn sie einmal erfolgreich durchgespielt sind, schnell ihren Reiz verlieren können. Gerade bei Computerspielen etc. gibt es solche Beispiele. Ein Kindertraktor ist dadurch, dass er in alle denkbaren Spielszenarien eingebunden werden kann, immer wieder aufs Neue interessant und deshalb auch über Jahre hinweg ein treuer „Spielgefährte“

-        Sinnvolle Betätigung und Förderung der Kindesentwicklung

Viele Spielzeuge bringen zwar Spielfreude und begeistern die Kids, verleiten aber zu eintönigen und einseitigen Verhaltensweisen, zum Beispiel dadurch, dass sie nur im Sitzen „bespielt“ werden können. Mit einem Kinder-Traktor werden alle Sinne ihres Kindes beansprucht. Es betätigt sich körperlich und meistens im Freien, es kann kreative Spielszenarien entwickeln und durchspielen und den Trecker entweder als „Hauptspielgerät“ verwenden, oder als Unterstützung für andere Projekte.

-         Ausbaufähigkeit

Im Gegensatz zu vielen anderen Spiel-Geschenkideen kann man mit einem Kindertrecker auch den Grundstock für eine komplette Spielwelt legen. Denn die Erweiterungen und Ausbaumöglichkeiten bieten die Möglichkeit, in den Folgejahre Stück für Stück Erweiterungen hinzu zu nehmen. Für die zukünftige Geschenksuche hat man als Eltern also bereits „Vorarbeit“ geleistet J

 

Dies sind natürlich nur kurze Denkanstöße, aber vielleicht können diese ein wenig helfen bei der schwierigen Suche nach dem richtigen Geschenk…

01.12.2017 20:45 von

Wenn der Winter Einzug hält, bedeutet das für viele Kinderfahrzeuge: Winterpause. Gerade für Kinderelektrofahrzeuge sind die Witterungsbedingungen der dunklen Jahreszeit wahres Gift. Und so gibt es eine monatelange Auszeit.

 

Nicht so für einen erprobten und robusten Trettraktor.

 

Denn der kann einiges aushalten. Und nicht nur das. Er kann auch richtig sinnvoll eingesetzt und ins winterliche Spiel eingebunden werden.

 

Von glücklichen Kids,  die über einen Trecker mit Anhänger verfügen, können zum Beispiel Schneetransporte durchgeführt werden. Dabei ist es egal, ob der „Abraum“ vom Schneeschippen hinters Haus verfrachtet werden soll, oder ob das „Baumaterial“ für den Schneemann oder gar das eigene kleine Iglu zur „Baustelle“ gefahren werden muss.

 

So eine richtige Organisation solcher Projekte bringt viel mehr Spaß als wenn alles „von Hand“ gemacht wird. Außerdem bekommt Junior so Einblicke in die logistischen Abläufe, die hinter solchen Unternehmungen stecken.

 

Richtig professionell wird es, wenn der Kindertraktor sogar über eigene Schneeketten verfügt. Diese gibt es im Zubehör und im realen Einsatz haben sie dann ihren wirklich großen Auftritt. Und so wird aus dem Ganzen dann auch ein Schuh. Denn so ein Kindertrecker gehört ins Freie, er braucht Bewegung und möchte gefahren und ausgepowert werden. Und somit hat er einige „Bedürfnisse“, die sich mit denen des kleinen Traktorfahrers auf wunderbare Weise decken.

 

Dieser, entsprechend warm angezogen, kann so auch im Winter viele tolle Stunden an der frischen Luft verbringen, und zwar mit jeder Menge Abwechslung. Denn der Kinder-Traktor lässt sich in jedes Szenario einbinden. Wenn die Schneebahn mit diesem eingeebnet wurde, können die Kids dann zum Beispiel auch schnell zum Schlitten wechseln. Und nach der Zeit auf der Piste wird der Schlitten dann mit der „Zugmaschine“ in die Garage gezogen.

 

Ach ja, um die Piste einzuebnen, Wege frei zu machen oder das Baumaterial für die unterschiedlichen Projekte zusammen zu schieben etc. eignet sich natürlich jeder Frontlader. Für die wahren Profis gibt es aber auch einen richtigen Planierschild. Dieser lässt sich natürlich nicht nur im Sommer, sondern auch in der winterlich-weißen Pracht optimal einsetzen. Nicht nur, aber auch als Schneeschieber findet dieser ein großartiges Betätigungsfeld.

 

Lust auf weitere Ideen?

 

Nun, dann raus ins Freie mit den Kids, rauf auf den Trecker und einfach loslegen… die Ideen kommen naturgemäß beim „machen“ ganz von alleine… viel Spaß dabei :)

11.11.2017 20:42 von
10.11.2017 20:50

Mit Superlativen sollte man entgegen medialer Trends sparsam sein. Der Begriff „grenzenlos“ ist so ein Superlativ. Für vieles verwendet trifft es doch nur auf die allerwenigstens Dinge tatsächlich zu. Eines davon ist vielleicht die kindliche Phantasie. Diese ist zumindest annähernd grenzenlos…

 

Kinder erfinden tagtäglich neue Spielszenarien und Spielwelten. Als aufmerksame Eltern wissen sie sicher wie das ist. Da werden Spielsachen, deren Zweck doch eigentlich ganz klar ist, plötzlich zu völlig anderen Dingen „umfunktioniert“.

 

Bei Kinderfahrzeugen ist das nicht anders. Vielleicht erinnert sich der ein oder andere Erwachsene ja selbst daran, wie aus einem Fahrrad oder Roller ein Flugzeug wurde, oder ein Pferd oder was sich sonst für die eigene Phantasie gerade anbot.

 

Und so sollte man sich nicht wundern, wenn aus dem Trettraktor des eigenen Kindes plötzlich mal etwas völlig anderes wird. Das ist normal und ein Zeichen für Kreativität und eben Phantasie.  Eine solche „Transformation“ des Traktors zum Beispiel in ein Raumschiff bietet nämlich auch schöne und praktische Nebeneffekte. So kann der Trecker in der dunkleren Jahreszeit, falls er dann im Kinderzimmer bleibt, eben auch mal als Raumschiff für viele schöne und abenteuerliche Stunden sorgen.

Darüber, welche alternativen „Einsatzmöglichkeiten“ am Ende durchgespielt werden, brauchen sie sich als Eltern in der Regel keine Gedanken zu machen. Die Ideen kommen quasi von ganz alleine. Lassen sie ihrem Kind einfach nur den nötigen Freiraum. Solange die Umgebung nicht negativ beeinträchtig wird ist dann nämlich wirklich alles möglich.

 

Manchen Erwachsenen mag eine solche Zweckentfremdung vielleicht seltsam vorkommen, manche mögen sie sogar als bedenklich wahrnehmen.

Doch man sollte sich fragen, inwiefern es nicht viel bedenklicher sein könnte, wenn man Kindern ihre Spiele komplett vorgeben will. Natürlich soll einem Kind klar sein, wofür ein Bagger oder Anhänger tatsächlich gedacht ist. Und diese sollten auch tatsächlich ihrer „Natur“ entsprechend genutzt werden. Aber die eine oder andere Abweichung ist kein Grund, am Realitätssinn des Nachwuchses zu zweifeln.

 

Also: haben sie den Mut, den Kids etwas Spielraum in der Entfaltung der eigenen Vorstellungswelten zu lassen. Einschränkungen können die  Entwicklung von Kreativität und Eigeninitiative behindern. Und solange am Ende der Kindertrecker im Frühjahr, wenn es wieder ins Freie geht, auch wieder als richtiger Trecker zum Einsatz kommt, ist alles in Ordnung…

10.11.2017 20:50 von

Teamgeist und Sozialverhalten spielerisch erlernen

 

Im Gegensatz zu einem einfachen Kinderfahrzeug bietet eine komplette Spielwelt eine viel größere Dimension für Kinder. Das Fahrzeug wird Teil eines großen Szenarios, das, und hier kommt der entscheidende Punkt, auch mit Spielkameraden, Freunden und wenn man möchte,  sogar mit Erwachsenen geteilt werden kann.

 

Trettraktoren mit Frontladern, Bagger, Anhänger und zahlreiche Zusatz-Erweiterungen regen Kinder dazu an, sich selbständig Projekte auszudenken. Diese müssen je nachdem geplant, organisiert und dann durchgeführt werden. Das mag an dieser Stelle sehr theoretisch klingen, ist aber in kleinem Maßstab genau das was Kinder tun, wenn sie zum Beispiel eine größere Sandburg bauen oder vielleicht ein kleines „Feld“ im heimischen Garten anlegen möchten.

 

Solch eine Planung und Durchführung zusammen mit Freunden bringt aber den schönen Nebeneffekt, dass die Spielkameraden eben auch zusammen arbeiten müssen. Die Kids überlegen gemeinsam, wie man die Sache angeht, diskutieren miteinander und teilen ihre Aufgaben ein. Vielleicht verfügt auch jeder über einen Trecker mit ganz eigenen Fähigkeiten.

Das alles passiert natürlich eher unbewusst und instinktiv, aber genau so wird ein soziales Miteinander trainiert.

 

Natürlich gibt es bei solchen Aktionen, wie bei allen Spielarten, auch mal Streit. Was mancher Erwachsene  vielleicht eher negativ bewertet ist aber eigentlich sehr positiv zu sehen. Denn Streitereien und Konflikte gehören zum Leben genauso dazu wie die harmonischen Momente. Und gerade bei solchen schönen gemeinsamen Unternehmen kann man sehr gut Wege einüben, wie man sich auch wieder einigen kann. Denn am Ende will sicher jedes Kind das mitmacht auch, dass das „Projekt“ fertig wird. Zumindest entsteht eine Art Gemeinschaftsgefühl, und das fördert i n der Regel die Motivation, sich eben wieder irgendwie „zusammen zu raufen“.

 

Im Prinzip wird mit dieser Idee genau das wieder aufgenommen, was Jahrhunderte und Jahrtausende lang völlig natürlich war. Ob die gemeinsam nachgespielte Jagd in der Steinzeit, das zusammen gebaute Baumhaus oder sogar die zusammen ausgeheckten Streiche (Max und Moritz lassen grüßen): gemeinsame Aktivitäten schweißen zusammen.

 

Und so werden eben auch wahre Freundschaften gebildet. Denn wenn nach letzterem Fall, einem (am Ende natürlich aufgeflogenen) Streich die verdiente Strafe folgt, muss eben auch diese gemeinsam ausgelöffelt werden. Nichts vereint Freunde besser. Vielleicht werden die Kinder-Trecker dann zur gemeinsamen „Laubeinsammel-Strafaktion“ eingesetzt :)

09.11.2017 20:36 von

In Zeiten, in denen die Menschen zunehmend nur noch über Smartphone & Co. kommunizieren und das direkte Miteinander unter die Räder zu kommen droht, erscheint es geboten, die direkte Kommunikation von Angesicht zu Angesicht wieder zu fördern. Diskussionen und Studien zu diesem Thema gibt es viele, doch im Prinzip ist es leicht ersichtlich, dass das soziale Miteinander sich dadurch stark verändert, vermutlich nicht unbedingt zum Guten.

 

Soziales Verhalten wird bekanntlich bereits in den Kinderjahren erlernt und ausgebildet. Möchte man seinen Nachwuchs in die Lage versetzen, ein komplexes und ausgeprägtes Sozialverhalten zu erlernen, sollte man sich frühzeitig mit diesem Thema befassen.

 

Dem richtigen Spielzeug kommt dabei eine sehr große Bedeutung zu. Denn mit Spielzeug wird über den Katalysator „Spielspaß“ alles erlernt, was im Erwachsenenleben später wichtig sein wird. Neben kognitiven und handwerklich-technischen Fertigkeiten gehört eben auch das soziale Miteinander dazu.

 

Wer kurz darüber nachdenkt wird schnell verstehen, dass Spielzeuge, die vor allem dazu geeignet sind, das Kind alleine zu beschäftigen, genauso wenig Anreize geben, ein „Miteinander“ zu entwickeln wie solche, welche wenig Eigeninitiative erfordern. Welche Arten von Spielsachen darunter zu verstehen sind, mag jeder für sich selbst prüfen und entscheiden.

 

Auch bei Kinderfahrzeugen gibt es diesen Unterschied.

 

Elektrokinderfahrzeuge zum Beispiel bieten zwar jede Menge Funktionen, allen aber ist gemein, dass sie ein eher passives Verhalten fördern. Das beginnt bei der Fortbewegungsart und endet bei der Berieselung mit Musikeffekten und Fahrgeräuschen.

 

Multifunktionsfahrzeuge und die dazugehörigen Spielsysteme dagegen verfolgen einen völlig anderen Ansatz. Das ganze Konzept, das sich dahinter verbirgt, hat zum Ziel, die Kinder zu selbstständigem „Spielen“ zu ermutigen. Und dies in nahezu allen Feldern, die das Spiel mit sich bringt. Ob es nun die körperliche und handwerkliche Betätigung sei, die kognitive, phantasieanregende Beschäftigung mit Problemen oder eben auch das soziale Miteinander mit Spielkameraden, alles soll sich aus der eigenen Kreativität des Kindes  entwickeln. Die Kindertraktoren mit Anhängern, Frontladern oder gar Kehrmaschinen, Bagger und anderen Kinder-Fahrzeuge dienen als Mittel dazu, dem Kind seine unendlichen Möglichkeiten deutlich zu machen.

Und natürlich dienen sie, fast nebenbei, auch dazu, das Spiel mit viel Spielfreude interessant zu machen.

 

Zum eigentlichen Punkt, der Entwicklung von Teamarbeit und sozialen Fähigkeiten mehr in Teil 2…

08.11.2017 20:32 von
06.11.2017 20:13

Holztransporte wie die Baumfäller

 

Trettraktoren von Rolly Toys sind bekanntlich echte Allrounder. Ganz gleich ob ihr Kind damit im Grünen aktiv ist, zum Beispiel auf dem kleinen Bauernhof hinter dem Haus, oder im oder rund um den Sandkasten: ein Trecker steht überall seinen Mann. Und so auch im „dichten Gehölz“.

Es kommt eben nur auf das richtige Zubehör an. Mit diesem tollen Holzanhänger kann ihr Kind es den Profi-Holzfällern gleichtun. Dabei spielt es keine Rolle, ob die mitgelieferten „Baumstämme“ transportiert werden, oder echte kleine Äste und Zweige aus „heimischer Produktion“.

Ein wirklich tolles Erlebnis bietet der Holzanhänger in jedem Fall  und er ist eine schöne Erweiterung des eigenen kleinen Fuhrparks.

 

Praktisch, stabil  und sehr realitätsnah

 

Um einen reibungslosen Spielalltag zu garantieren, ist der Anhänger kinderleicht zu handhaben. Das An- und Abhängen geht in gewohnter Weise ganz einfach. Dank der Tandemachse verfügt der Holzanhänger stets über einen festen Stand, auch wenn er nicht mit dem Kindertraktor verbunden ist. Zum Abladen kann der Hänger gekippt werden. Die Automatikverriegelung der Kippfunktion gibt dem Ganzen die nötige Stabilität.

 

Um das Beladen zu erleichtern, sind die Rungen einzeln abnehmbar und können nach dem Ladevorgang leicht wieder angebracht werden. So bleibt das Transportgut bestens während der Fahrt gesichert.

 

Alle Funktionen richten sich ebenso nach den „großen Vorbildern“ aus der Erwachsenenwelt   wie auch die Optik des Anhängers. Denn Kinder nehmen ihre Umwelt genau wahr und erkennen, manchmal auch unbewusst, wie realistisch ihre Spielzeuge sind.

 

Bewährte Qualität und zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten

 

Phantasie und Kreativität brauchen die entsprechenden Gestaltungsmöglichkeiten. Mit unterschiedlichen Erweiterungen zu seinem Trecker kann ihr Kind nicht einfach nur spielen, sondern richtige Spielszenarien entwickeln, die tagtäglich etwas Neues sind. Und das bringt eben nur richtig Spaß, wenn es auch mit den richtigen Mitteln gespielt werden kann. Für Holztransporte nimmt man eben nicht den Muldenkipper sondern den Holzanhänger. Die richtige Wahl und die Organisation einzelner „Projekte“ machen den großen Unterschied aus.

 

Und so reiht sich dieser Holz-Anhänger ein in die zahlreichen Erweiterungen, die rund um den Kindertrecker zur Verfügung stehen. Und dies selbstverständlich in der gewohnt hohen Qualität. Denn Langlebigkeit und Belastbarkeit sind entscheidende Merkmal aller Produkte unseres Sortiments.

Rolly Toys Holzanhänger

06.11.2017 20:13 von

Der feuerrote Allrounder rund um Haus und Hof

 

Egal ob als Einstieg in die Welt der Kinderfahrzeuge oder als nächster Schritt nach dem ersten kleinen Fahrzeug: mit diesem tollen Trettraktor fährt Ihr Kind auf jeden Fall immer richtig. Als Trecker mit Anhänger bietet er bereits die wichtigsten Grundfunktionen, die aus dem „Fahren“ ein echtes „Spiel“ machen. Denn mit dem Traktor kann ihr Nachwuchs sowohl durch schwieriges Gelände fahrend die Welt erkunden, als auch dank des Hängers bereits alles Mögliche transportieren. Also los, ob der Bau der Sandburg, das Einsammeln von Grünzeug oder was es sonst zu entdecken und bewegen gibt, auf in die unendlichen Weiten der Spielszenarien der Kindertrecker.

 

Gewohnt hohe Belastbarkeit und leichte Bedienung

 

Wie bei allen unseren Kinder-Trettraktoren profitiert ihr Nachwuchs auch bei diesem Traktor von unserer langjährigen Erfahrung. Die hohe Qualität und kindgerechte Konzeption sorgen für höchste Belastbarkeit und minimieren die Anfälligkeit für Störungen. So ist etwa der Integralkettenantrieb besonders geschützt vor äußeren Einflüssen wie Schmutz,  Zweigen und anderem.  Der Anhänger selbst lässt sich kinderleicht an- und abhängen und dank der einen Achse auch leicht ohne Trecker bewegen. Angehängt sorgt er aus demselben Grund für einen praktisch-kleinen Wendekreis. So ist das Gespann auch auf engstem Raum wie etwa im Sandkasten schön einsetzbar.

 

Spielfreude auf höchstem Niveau in stets passender „Größe“

 

Für Kinder von ca. 2-4 Jahren geeignet, lässt sich das Fahrzeug an den kleinen Fahrer anpassen. Dies wird ermöglicht durch die individuell einstellbare Pedalkurbel. Für eigene schöne Ideen in unterschiedlichen Spielszenarien sorgt unter anderem die Motorhaube, die sich öffnen lässt. Der Überrollbügel und die silberfarbenen Felgen in realistischer Optik runden das Bild optimal ab. Überhaupt ist das Gesamtdesign von einem „echten“ Trecker aus der Welt der „Großen“ kaum zu unterscheiden. So kommt wirkliche Spielfreude auf.

 

Mit tollen Erweiterungen zu neuen Projekten

 

Wenn  Junior seinen eigenen Kinder-Trecker richtig lieb gewonnen hat lässt sich das Ganze natürlich nochmal steigern. Das Fahrzeug lässt sich zum Beispiel mit einem tollen Frontlader aufrüsten und so für viele zusätzliche Spielmöglichkeiten nutzen. Das Sortiment in unserem Onlineshop bietet darüber hinaus unglaublich vielfältige zusätzliche Erweiterungen, um so eine richtig kleine Welt rund um den Trecker aufzubauen. Schauen sie sich um, es lohnt sich...

Rolly Toys Case mit Anhänger

03.11.2017 20:11 von
02.11.2017 20:07

Das Traktorzubehör für echte Nachwuchs-Landwirte

 

So unterschiedlich wie die Menschen sind, so sind es selbstverständlich auch Kinder. Während viele in ihren Spielwelten von einem Spielszenario zum nächsten wechseln und nicht immer  tief in einer Sache aufgehen, werden andere nur glücklich, wenn sie ihre Idee auch wirklich möglichst detailreich und realitätsnah durchspielen und ausleben können.

 

So unterschiedlich die Kinder sind, so differenziert sind auch die geeigneten Spielzeuge und auch Kinderfahrzeuge.

 

Für alle, die einen echten Nachwuchs-Profi  im Haus haben, ist diese Erweiterung zum vorhandenen Trettraktor dann auch genau das Richtige. Denn mit der Cambridge Walze wird aus dem Spiel eine wirkliche Welt, die wahre Leidenschaft für die Landwirtschaft und all ihre Facetten weckt und fördert.

 

Keine halben Sachen – entweder richtig oder gar nicht

 

Was ein aufgeweckter und interessierter Hobby-Landwirt „in spe“ ist, der lässt sich nicht einfach „nur“ mit Traktor und Anhänger abspeisen. Gerade Kinder, die das Interesse und den Ehrgeiz haben, hinter die Dinge zu schauen, wollen die graue Theorie, die sie vielleicht aus lehrreichen Kindersendungen kennen, auch in der Praxis erproben und anwenden. Und genau für diese kleinen Profis gibt es Spezialerweiterungen wie diese Walze.

 

Angehängt an den Trecker kann ihr Nachwuchs so richtige kleine Felder anlegen. Die „Bewirtschaftung“ kann dann auch richtig fachmännisch organisiert werden. Denn es ist ein großer Unterschied, ob einfach nur mit dem Traktor über ein Feld gefahren wird, oder ob die einzelnen Schritte sinngemäß nachgespielt werden. Dazu gehören neben der späteren Ernte und dem Transport der diversen Güter eben auch die Pflege des Ackers, die Aussaat und vorher auch das Ziehen der Furchen.

 

Wo die Möglichkeiten gegeben sind kann durchaus auch ein kleiner Bereich im heimischen Garten abgesteckt werden, in dem dann auch echte Pflanzen angebaut werden können.

 

Die Organisation der einzelnen Schritte mit realitätsnahen Mitteln führt dann zu einer Entwicklung, die später einen viel engeren Bezug zu den wirklichen Gegebenheiten in der Welt ermöglicht.

 

Mehr als nur ein „Spielzeug“

 

Und so wird schnell klar, dass die Cambridge Walze, in Verbindung mit anderen Elementen der Spielwelt von Rolly Toys, einfach viel mehr ist als nur ein Spielzeug. Sie macht  auf spielerische Weise die Welt erlebbar und bringt zusätzlich zu außergewöhnlicher Spielfreude auch einen echten Lerneffekt…

Rolly Toys Cambridge Walze

02.11.2017 20:07 von
erste Seite
Nach oben